Überspringen zu Hauptinhalt

Zeitreisen gibt es doch

Am 10.05.2019 lud der elfte Jahrgang des RecknitzCampus Laage zu einer Reise durch die Zeit ein.

Die Tanzshow fand zum ersten Mal statt und zu Beginn des Abends schickten die beiden Moderatoren, Charlotte und Nicolas, Frau Hauffe auf eine Zeitreise, um ihr einen kleinen Perspektivwechsel zu schaffen. Die verschiedenen Jahrzehnte wurden durch die verschiedenen Tanzgruppen präsentiert. Gestartet wurde in den „goldenen Zwanzigern“ mit einem Charleston, getanzt von Frau Hauffes GT-Kurs. Danach spielte Karl Teichmann auf seiner Klarinette. Auch die Tanzgruppe „No Name“ präsentierte einen Charleston. Die 50er und 60er Jahre wurden durch den GT-Kurs von Frau Puder und Frau Hauffe präsentiert. Sie tanzten zu den Titeln „Rock Around The Clock“ und „The Twist“. Weiter ging es mit den 70er Jahren und dem Kurs von Frau Puder.

In diesem Zusammenhang erzählte Frau Hauffe, dass Frau Puder in der ersten Tanzgruppe war, die sie trainiert hat. Nachdem Charlotte das gehört hatte, wollte sie unbedingt, dass Nicolas der Discofox beigebracht wird. Dieser fast unmöglichen Aufgabe sah Frau Hauffe sich jedoch nicht gewachsen, also versuchte Frau Puder ihr Glück. Daraufhin fingen alle auf der Bühne an, Discofox zu tanzen. Präsentiert wurde das Lieblingsjahrzehnt der Deutschen – die 80er Jahre – durch die Tanzgruppe von Sophie, Laura und Yasemin mit dem Lied „Y.M.C.A.“ und dem Duo „Eurythmics“ mit „Sweet Dreams“. Die 90er Jahre wurden ebenfalls von der Gruppe von Laura, Sophie und Yasemin präsentiert. Sie tanzten zu „Mambo No. 5“, „Rythm Is A Dancer“ und „Umbrella“.

So schnell waren wir auch schon wieder im Hier und Jetzt. Zurück in die Gegenwart wurden die zahlreichen Zuschauer mit Performances zu den Liedern „Mr. Policeman“ und „Surviver“ der Tanzgruppe von Anna und Katharina geholt. Auch das Heute wurde präsentiert und zwar durch Katharina und Yasemin, die mit Laura und Sophie diesen Abend ins Leben gerufen haben. Den krönenden Abschluss bildete der Flashmob zu dem Lied „Giant“.
Im Anschluss luden die 11er noch zu Speisen und Getränken ein, um den Abend entspannt ausklingen zu lassen.