Überspringen zu Hauptinhalt

Lockerungen mit Augenmaß

“ Liebe Bürgerinnen und Bürger, das Ausmaß der Corona-Pandemie ist derzeit noch nicht absehbar. Zum Schutz der Bevölkerung waren und sind drastische Maßnahmen erforderlich. Ich möchte heute die Gelegenheit nutzen, um mich zu bedanken. Bedanken dafür, dass viele von Ihnen – auch wenn es sehr schwer gefallen ist – verantwortungsvoll die Kontaktbeschränkungen eingehalten haben.  Nur so konnte es gelingen, die Ausbreitung des Corona-Virus in unserer Region einzudämmen. Der Ruf und die Forderung nach Lockerungen der bestehenden Beschränkungen wird allseits lauter. Dies kann ich nur zu gut verstehen. Eines muss uns allen dabei aber ganz klar sein. Um eine unkontrollierbare Ausbreitung des Virus zu vermeiden, sind Lockerungen nur mit Augenmaß möglich.

Es ist nach wie vor unumgänglich, ein gewisses Maß an Abstand zueinander zu wahren.  Die Vermeidung einer zweiten unkontrollierbaren Infektionswelle muss unser prioritäres Ziel sein. Die nun von der Bundes- und Landesregierung getroffenen Maßnahmen werden nicht Jedem weit genug oder manch einem gar zu weit gehen. Sie leisten jedoch einen erheblichen Beitrag für die Rückkehr zum gewohnten normalen öffentlichen Leben.

Ich freue mich, dass neben den Bau- und Gartenmärkten ab Samstag auch viele Geschäfte und die Bibliothek, ab Montag unter bestimmten Voraussetzungen endlich wieder öffnen dürfen.
Die vielen Dienstleister und Einzelhandelsunternehmen in unserer Stadt waren und sind von den Auswirkungen der Corona-Beschränkungen stark betroffen. Die verordnete Schließung von mehr als vier Wochen sind ein herber Schlag für die Inhaber. Sehnsüchtig wird von vielen Bürgern auch die Wiederaufnahme der Arbeit der Friseure erwartet. Hier müssen wir uns alle leider noch bis zum 4. Mai gedulden. Während der letzten Wochen mussten auch nicht geschlossene Geschäfte teilweise einen erheblichen Einnahmerückgang verzeichnen.

Die Attraktivität von Laage als Wohn- und Arbeitsort lebt gerade auch von der Vielfalt und Vielzahl der ansässigen Geschäfte und Gewerbetreibenden. Ich kann nur hoffen, dass sie diese schwierige Zeit gut überstehen und nicht in ihrer Existenz bedroht sind. Deshalb bitte ich Sie um Unterstützung zum Erhalt der Geschäftsstruktur und damit der Attraktivität der Stadt Laage als Lebens- und Arbeitsort.

Auch wenn in den vergangenen Wochen auf Grund von Schließungen der Internethandel geboomt hat, fordere ich Sie auf:  Kaufen Sie lokal vor Ort!  Nutzen Sie die Angebote, die Ihnen die ansässigen Geschäfte bieten. Mir ist bewusst, dass viele Familien finanzielle Einbußen auf Grund von Kurzarbeit etc. hinnehmen mussten.
Dennoch ist das Motto „Geiz ist geil“ in der jetzigen Situation für Laage und jeden Einzelnen als Konsequenz der falsche Ansatz.

Geschenke und Dinge des täglichen Bedarfes können sehr gut in Laage erworben werden. Unsere hiesigen Geschäfte halten tolle Angebote für Sie parat! An dieser Stelle möchte ich noch einmal einen großen Dank den Verkäuferinnen und Verkäufern, die in Akkordarbeit die Regale wieder gefüllt haben, sowie den Arztpraxen, Pflegediensten, Betreuern, etc., die immer im direkten Kontakt zu den Kunden und Patienten gestanden haben, ausrichten.

Ich wünsche Ihnen und uns auf dem Weg zurück in die Normalität viel Erfolg und alles Gute.

Bleiben Sie gesund!“

Holger Anders
Bürgermeister